Verbesserung des Prozesswirkungsgrades bei einem hybriden Erwärmungskonzept

4,90 €
Auf Lager
Artikelnummer
00543_2020_08_01

Die Kombination einer induktiven Bolzenerwärmungsanlage mit einem gasbeheiztem Vorerwärmungsofen ist ein leistungsfähiges Verfahren, welches bei der flexiblen Erwärmung von Nichteisenmetallen erhebliche prozesstechnische Vorteile bietet. In der Strangpressindustrie, insbesondere für Aluminium, ist dieses Konzept als Stand der Technik zu bezeichnen. Die energieeffizienteste Variante ist hier der sogenannte Inlineofen, der beide Erwärmungssysteme direkt hintereinander miteinander verbindet, um die thermischen Verluste merklich zu reduzieren. Im nachfolgenden Fachbericht wird die Möglichkeit der verbesserten Abwärmenutzung beschrieben und Betriebsdaten und Energieverbrauchswerte werden dargestellt.

Mehr Informationen
Titel Verbesserung des Prozesswirkungsgrades bei einem hybriden Erwärmungskonzept
Autoren

von Stefan Beer, Joachim Sokoll

Erscheinungsdatum 08.12.2020
Seitenzahl 5
Format PDF
Sprache Deutsch
Beschreibung

Die Kombination einer induktiven Bolzenerwärmungsanlage mit einem gasbeheiztem Vorerwärmungsofen ist ein leistungsfähiges Verfahren, welches bei der flexiblen Erwärmung von Nichteisenmetallen erhebliche prozesstechnische Vorteile bietet. In der Strangpressindustrie, insbesondere für Aluminium, ist dieses Konzept als Stand der Technik zu bezeichnen. Die energieeffizienteste Variante ist hier der sogenannte Inlineofen, der beide Erwärmungssysteme direkt hintereinander miteinander verbindet, um die thermischen Verluste merklich zu reduzieren. Im nachfolgenden Fachbericht wird die Möglichkeit der verbesserten Abwärmenutzung beschrieben und Betriebsdaten und Energieverbrauchswerte werden dargestellt.

Verlag Vulkan-Verlag GmbH
Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Verbesserung des Prozesswirkungsgrades bei einem hybriden Erwärmungskonzept
© 2017 Vulkan-Verlag GmbH