Bakteriell beeinflusste Korrosion an Rohrleitungen: Einflussfaktoren und Konsequenzen für die betriebliche Bewertung der Korrosionsgefährdung

4,90 €
Auf Lager
Artikelnummer
01252_2021_06_04

Robert Kuhn hatte 1928 den kathodischen Korrosionsschutz für Rohrleitungen eingeführt, wobei er basierend auf empirischen Untersuchungen ein Schutzkriterium von 0,85 VCSE in Bezug auf das Einschaltpotenzial festlegte. In den folgenden Jahrzehnten wurde der kathodische Korrosionsschutz mit diesem Einschaltpotenzialkriterium weltweit auf weitgehend allen Öl- und Gasleitungen erfolgreich angewandt. In den 1960er Jahren traten aber trotz Einhaltung dieses Schutzkriteriums Korrosionsschäden an erdverlegten Gasleitungen auf, bei welchen schlechte Bettung und eine Beteiligung von sulfatreduzierenden Bakterien am Korrosionsprozess festgestellt wurde. In der Folge wurde in Deutschland das IR-freie Potenzial mit einem Grenzwert von -0,95 VCSE als Schutzkriterium für anaerobe Böden eingeführt. Auch heute noch stellt sich oft die Frage in Bezug auf die anzuwendenden Schutzkriterien und die betriebliche Bewertung der Wirksamkeit des KKS. Diese Aspekte werden unter Berücksichtigung des heutigen Kenntnisstands und der beteiligten Mechanismen diskutiert.

Mehr Informationen
Titel Bakteriell beeinflusste Korrosion an Rohrleitungen: Einflussfaktoren und Konsequenzen für die betriebliche Bewertung der Korrosionsgefährdung
Autoren

Von Markus Büchler

Erscheinungsdatum 27.06.2021
Seitenzahl 4
Format PDF
Sprache Deutsch
Beschreibung

Robert Kuhn hatte 1928 den kathodischen Korrosionsschutz für Rohrleitungen eingeführt, wobei er basierend auf empirischen Untersuchungen ein Schutzkriterium von 0,85 VCSE in Bezug auf das Einschaltpotenzial festlegte. In den folgenden Jahrzehnten wurde der kathodische Korrosionsschutz mit diesem Einschaltpotenzialkriterium weltweit auf weitgehend allen Öl- und Gasleitungen erfolgreich angewandt. In den 1960er Jahren traten aber trotz Einhaltung dieses Schutzkriteriums Korrosionsschäden an erdverlegten Gasleitungen auf, bei welchen schlechte Bettung und eine Beteiligung von sulfatreduzierenden Bakterien am Korrosionsprozess festgestellt wurde. In der Folge wurde in Deutschland das IR-freie Potenzial mit einem Grenzwert von -0,95 VCSE als Schutzkriterium für anaerobe Böden eingeführt. Auch heute noch stellt sich oft die Frage in Bezug auf die anzuwendenden Schutzkriterien und die betriebliche Bewertung der Wirksamkeit des KKS. Diese Aspekte werden unter Berücksichtigung des heutigen Kenntnisstands und der beteiligten Mechanismen diskutiert.

Verlag Vulkan-Verlag GmbH
Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Bakteriell beeinflusste Korrosion an Rohrleitungen: Einflussfaktoren und Konsequenzen für die betriebliche Bewertung der Korrosionsgefährdung
© 2017 Vulkan-Verlag GmbH